Tagesklinik

Seit 1991 behandeln wir Patienten bei schädlichem Gebrauch und Abhängigkeit von Alkohol, Medikamenten und illegalen Drogen, weiterhin bei Essstörungen, Glücksspiel- und Onlinesucht sowie anderen Suchtformen.

Seit 2019 haben wir unser Angebot auf die Behandlung weiterer psychischer Erkrankungen wie Depressionen, Angst- und Belastungsstörungen sowie somatoformer Erkrankungen ausgedehnt.

Die Behandlung erfolgt alltags- und wohnortnah von Montag bis Freitag über 4 bis 6 Wochen. Zügige Terminvergaben und Angebote zur langfristigen ambulanten Nachbetreuung unterstützen den Behandlungserfolg.

Die Tagesklinik bietet auch Rehabilitations-Nachsorge an.

In der Tagesklinik mit 36 Therapieplätzen stehen vier Therapieräume, Räume für Sport-, Mal- und Beschäftigungstherapien, ein Seminarraum, eine Cafeteria und Außenanlagen zur Verfügung.

Liebevoll restaurierte Details und originale Kunst des 20. Jahrhunderts verleihen dem Haus eine lebendige Atmosphäre und sind wichtige Elemente des auf Verbesserung der Lebensqualität abzielenden Therapieangebotes.

Ergänzt wird unser Angebot durch ein Schulungsprogramm für Führungskräfte in Betrieben. Dabei geht es um einen professionellen Umgang mit sucht- bzw. psychisch erkrankten Mitarbeitern.

Das Team der Tagesklinik – Ihre Ansprechpartner

Dr. paed. Achim Kramer
Dipl. Pädagoge,
Suchttherapeut/kognitive Verhaltenstherapie,
körper- und achtsamkeitsorientierte Verfahren, Sportwissenschaftler, MBSR-Lehrer

Stv. Geschäftsführer der TK
Ltd. Therapeut

Telefon: 0391 5656616
a.kramer@tagesklinik-dr-kielstein.de

 

Eva Fuchs
Dipl. Psychologin,
Systemische Therapeutin,
Suchttherapeutin,
Medizinische Fachangestellte

Gruppenleiterin „Depression“

Telefon: 0391 5656623
e.fuchs@tagesklinik-dr-kielstein.de

 

Benjamin Ohms
M.A. Rehabilitationspsychologe, Suchttherapeut, psych. Psychotherapeut i.A. (Psychoanalyse),
Rettungsassistent

Gruppenleiter „Sucht“

Telefon: 0391 5656629
b.ohms@tagesklinik-dr-kielstein.de

 

Christina Müller
B.A. Sozialarbeiterin
Suchttherapeutin,
Systemische Therapeutin i.A.,
exam. Krankenschwester

Gruppenleiterin „Sucht“

Telefon: 0391 5656617
chr.mueller@tagesklinik-dr-kielstein.de

 

Eva Zeidler
Therapeutin für kommunikative Bewegungstherapie (AKB)
B.A. Bildungswissenschaften,
Lehrerin für Tanz und Tänzerische Gymnastik

Leitung Bewegungs- und Körpertherapie

 

Informationen für Patienten

Sie wollen sich wegen eines problematischen Umgangs mit Alkohol, Tabletten oder Drogen, vielleicht auch wegen pathologischen Spielens oder wegen Eßstörungen beraten lassen?

Die Tagesklinik an der Sternbrücke bietet Ihnen dafür nach Terminvergabe

werktags in der Zeit von
11.00 – 12.00 Uhr und von 14.00 – 15.00 Uhr
oder nach individueller Vereinbarung

ein ausführliches Beratungsgespräch an. In der Regel können Sie mit einem erfahrenen Suchttherapeuten sprechen.

Nach dem Beratungsgespräch werden Sie einem Arzt vorgestellt, der Ihnen eine erste diagnostische Einschätzung gibt und mit Ihnen das weitere therapeutische Vorgehen plant.

Sollten Sie lediglich einen riskanten Umgang mit Suchtmitteln haben, ist keine Suchttherapie erforderlich. Sie könnten allein durch Regulierung Ihres Konsumverhaltens Ihre Situation verbessern.

Wenn bereits eine Abhängigkeit vorliegt, ist zu entscheiden, auf welche Weise Sie Abstand vom Suchtmittel bekommen. 60 bis 80 % unserer Patienten „entgiften“ wir ambulant, die anderen benötigen zur Entgiftung eine Behandlung in einer spezialisierten stationären Einrichtung.

Die ambulante Entgiftung wird bei uns durchgeführt, Sie bekommen Medikamente, die Ihnen bei der Überwindung der Entzugserscheinungen helfen. Weiterhin nehmen Sie täglich von 9.00 – 10.30 Uhr an einer Entgiftungs- und Motivationsgruppe teil. In dieser Gruppe, die medizinisch und suchttherapeutisch geleitet wird, lernen Sie Menschen kennen, die nicht nur das gleiche Problem haben, viele können Ihnen auch aus eigener Erfahrung sagen, wie Sie die ersten Tage ohne das Suchtmittel überstehen können. Im Regelfall werden Sie bereits während der Entgiftungsphase krankgeschrieben.

Im Laufe der Entgiftungsbehandlung, aber auch nach Entlassung aus der „stationären Entgiftung“, besprechen wir mit Ihnen, ob für Sie eine weiterführende 4- oder 6-wöchige tagesklinische Behandlung geeignet ist. Wir vereinbaren mit 80 % unserer Patienten eine tagesklinische Behandlung.

Vor Beginn dieser Behandlung müssen wir die Kostenübernahmeerklärung Ihrer Krankenkasse einholen. Dazu benötigen wir Ihre Versicherungskarte (Chipkarte) Ihrer Krankenkasse. Die Krankenkassen bewilligen oft kurzfristig eine tagesklinische Behandlung. Es kommt aber auch vor, dass die Bewilligung von einer Untersuchung beim Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) abhängig gemacht wird.

Sobald die Kostenzusage durch Ihre Krankenkasse vorliegt, beginnt nahtlos die 4- oder 6-wöchige tagesklinische Behandlung. Das Programm der Tagesklinik beginnt morgens um 9.00 Uhr und endet am Nachmittag, spätestens 15.00 Uhr. Über den therapeutischen Ablauf informiert Sie ein Stundenplan. Zu den körperorientierten Therapiemaßnahmen sollten Sie lockere Bekleidung oder Sportbekleidung mitbringen.

 

An den Wochenenden (Sa/So) findet keine Therapie statt. Für Notsituationen steht der Kassenärztliche Bereitschaftsdienst zur Verfügung. Sie werden für die Behandlung in der Tagesklinik so ausgewählt, dass eine Notbehandlung an den Wochenenden nur ausnahmsweise notwendig ist.

Nach Abschluss der tagesklinischen Behandlung empfehlen wir Ihnen dringend, unserer stabilisierenden Gruppenangebote wahrzunehmen, um die erreichte Abstinenz, aber auch Einstellungsänderungen zu erhalten und die begonnenen positiven Veränderungsprozesse fortzusetzen.

Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass Ihre Chance, das Suchtproblem zu bewältigen, gut ist und sich mit der Dauer der ambulanten Nachbehandlung bzw. ggf. Reha-Nachsorge weiter erhöht. Wir empfehlen Ihnen dafür nicht nur die Gruppenangebote der Tagesklinik an der Sternbrücke, sondern auch Gruppenangebote von Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen. Sie sollten eine dieser wöchentlich stattfindenden Gruppensitzungen mindestens ein Jahr lang regelmäßig besuchen.

Unsere Gruppensitzungen finden Dienstag bzw. Donnerstag nach der Arbeitszeit statt, Beginn jeweils 16.00 und 18.00 Uhr, Dauer 1 1/2 Stunden.

Durch Ihr Suchtproblem sind auch Ihre Angehörigen in Schwierigkeiten geraten. Sie sind oft unsicher, wie sie sich Ihnen gegenüber verhalten sollen und auf welche Weise sie Ihren Veränderungsprozess unterstützen können. Aus diesen Gründen ist es uns wichtig, bereits am Anfang Kontakt zu Ihren Angehörigen zu bekommen. Selbstverständlich unterliegen alle Informationen, die Sie uns geben – auch Ihren Angehörigen gegenüber – der Schweigepflicht.

Einmal in der Woche (donnerstags 17.30 – 19.00 Uhr) können Ihre Angehörigen eine Angehörigengruppe besuchen. Sie selbst haben die Möglichkeit, an einzelnen Sitzungen dieser Angehörigengruppe teilzunehmen.

Das Team der Tagesklinik unterstützt Sie auch außerhalb des regulären Therapieprogramms bei der Lösung von Problemen mit Arbeitgebern, Behörden und anderen Institutionen.

Es gibt Suchtkranke, für die die Tagesklinik nicht die geeignete Behandlungsmethode ist, z.B. wenn es notwendig ist, Abstand von einem krankmachenden sozialen Umfeld zu gewinnen, oder wenn aus anderen Gründen eine intensivere stationäre Unterstützung erforderlich ist. In solchen Fällen vermitteln wir Sie in geeignete Einrichtungen.

Es ist keine Schande suchtkrank zu sein, es ist nur eine Schande, nichts dagegen zu tun.

 

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen viel Erfolg beim Start in unserem Therapieprogramm.

Ihr Team der Tagesklinik an der Sternbrücke

Kontaktaufnahme

Kontaktaufnahme

Anmeldung / Terminvereinbarung

0391 56 56 615

Sekretatriat

0391 56 56 60

Adresse

Planckstraße 4 – 5, 39104 Magdeburg

Anmeldung:

Montag bis Donnerstag
09.00 – 13.00 Uhr
14.00 – 18.00 Uhr

Freitag
09.00 – 13.00 Uhr